11. Februar 2011

Unsere Tipps für Existenzgründer

Geschrieben von Petra Hamacher . Eingeordnet unter Selbständigkeit | 5 Kommentare

Durch Zufall habe ich heute gesehen, dass gruendungswissen.at die erste Blogparade des Blogs gestartet hat. Das Thema:

“Was ist mein wichtigster Tipp für angehende Unternehmer? Welche Lehren habe ich bisher aus meiner eigenen Selbständigkeit gezogen, aus der Existenzgründer lernen können?”

Schluessel zum eigenen Erfolg

Schluessel zum eigenen Erfolg (Quelle: RainerSturm / pixelio.de)

Vielleichtnoch kurz vorweg, was eine Blogparade ist. Darunter verstehen Blogger ein Thema, dass in einem beliebigen Blog alsBlogparaden-Thema ausgegeben wird. Alle anderen Blogs können zu diesem Thema dann in einem bestimmten Zeitraum einen Artikel dazu verfassen. Sinn und Zweck des ganzen ist nicht nur, dass die Blogs untereinander gelistet werden, einzelne Blogs neuen Traffic generieren sondern auch schlicht und ergreifend die gemeinsame Diskussion eines Themas in mehreren Blogs.

Nun, da wir ja gerade selbst damit beschäftigt sind, ein eigenes Unternehmen aufzubauen, fällt uns dieses Thema so zu sagen in den Schoß. Warum nicht aus den eigenen Erfahrungen berichten.

Mein erster praktischer Tipp geht an alle, die wirklich gerade erst anfangen mit der Überlegung und weder Business Plan fertig haben noch ihr Geschäfft eröffnet haben:

Tragt alle Informationen, die ihr bekommen könnt, zusammen!

Warum so einen einfachen Tipp? Ganz einfach. Nur weil man beschlossen hat, ab sofort selbständig zu sein und man das Formular beim Finanzamt unterschrieben hat, ist man noch lange nicht selbständig. Es gibt so viele Wege des Selbständigseins und so viele Hürden und Schlupflöcher, dass Wissen im warsten Sinne des Wortes der Schlüssel zur Macht ist. Und je nachdem, wie der Fall im einzelnen gelagert ist, ist der einfachste Weg nicht immer der Beste. Wir zum Beispiel sind zwei Personen und ein eingetragenes Unternehmen, das schon längst nebenberuflich betrieben wird, existiert bereits. Wie man aus dieser Konstelation nun ein gemeinsames, erfolgreiches Unternehmen macht, kann einem niemand, ich wiederhole, niemand eindeutig sagen. Hier zählt es, so viele Informationen zu sammeln, wie man bekommen kann und diese dann auch zu überprüfen. Das wichtigste dabei ist, nie sofort zu allem Ja und Hellau sagen, sondern zu überlegen, was für einen selbst das Beste ist. Das ist die erste Prüfung, die man als Selbständiger bestehen muss: Informationen einholen und entscheiden, ob man diese gebrauchen kann oder nicht.

Stellen bei denen wir beispielsweise Informationen einholen:

  • Steuerberater
  • Notar/Anwalt
  • Arbeitsamt
  • Krankenkassen
  • Unabhängige Existenzsgründungs-Berater
  • Ansprechparter in Existensgründungszentren im Umkreis
  • IHK
  • Anlaufstellen des Bundes oder Landes für Existenzgründer
  • Business-Stammtische
  • Befreundete Geschäftsführer
  • Bankberater
  • Familie und Freunde, denn auch hier versteckt sich der ein oder andere Tipp
  • uvm.

Die Art der Informationen ist jedesmal unterschiedlich (teilweise auch völlig falsch bzw. nicht auf den konkreten Fall passend) und man wird mit einigen Stellen immer wieder Kontakt aufnehmen müssen, da sich die Sachlage ständig verändert. Daher unser zweiter, diesmal emotionaler Tipp:

Sich nicht entmutigen lassen, weil man nicht sofort den Durchblick hat: Geduld üben!

Es dauert seine Zeit, bis man einen Plan für die Zukunft zusammen gestellt hat und diese Zeit sollte man sich unbedingt nehmen! Voreilige Entschlüsse können fatale Folgen haben – nicht nur beim Finanzamt. Gerade was Familie und Freunde angeht, ist nicht zu unterschätzen, wieviel praktische und emotionale Hilfe man bekommen kann. Doch das ist ja keine Selbstverständlichkeit, daher ist auch hier Nachfragen Pflicht.

Jeder Existenzgründer erspart sich viel Arbeit, wenn jetzt erst mit der Konzepterstellung begonnen wird. Denn jetzt liegen alle Fakten auf dem Tisch und können verarbeitet werden, ohne dass man ein bereits bestehendes Konzept verwerfen muss.

5 Kommentare zu “Unsere Tipps für Existenzgründer”

  1. Thomas Mallessa on Samstag, 12. Februar 2011 um 06:44 Uhr

    Hallo Frau Hamacher,

    ich finde an diesem Artikel sehr gut, dass Sie auch mahnende Worte finden und eine Selbstständigkeit nicht nur durch die “Rosa Brille” betrachten.

    Ich wünsche Ihnen bei Ihrer Umsetzung viel Erfolg und alles Gute!

    Beste Grüße
    Thomas Mallessa

  2. Erfolgreich Gründen – was kommt vor dem Businessplan | 7meilenstiefeletten on Sonntag, 20. Februar 2011 um 09:07 Uhr

    [...] wichtigster Tipp!Konstantin Matern: Finanzierung und Tipps für ExistenzgründerPetra Hamacher: Unsere Tipps für ExistenzgründerTorsten Montag: Höher, schneller, weiter – gewinnen gegen die GroßenMartina [...]

  3. Lernen von den Serientätern! | Marcus Ambrosch on Montag, 7. März 2011 um 10:49 Uhr

    [...] Petra Hamacher (shop-optimieren.com): Unsere Tipps für Existenzgründer [...]

  4. Auf die Kernkompetenz konzentrieren - Der twago-Tipp für Gründer | twago Blog on Montag, 7. März 2011 um 14:48 Uhr

    [...] Petra Hamacher (shop-optimieren.com): Unsere Tipps für Existenzgründer [...]

  5. Sprechen Sie die Sprache Ihrer Zielgruppe ? « Vertriebskonzepte, … on Montag, 7. März 2011 um 14:58 Uhr

    [...] Petra Hamacher (shop-optimieren.com): Unsere Tipps für Existenzgründer [...]

Hinterlasse einen Kommentar