10. Oktober 2010

Shopbetreiber mit Begeisterung – oder, was macht einen Traumjob aus?

Geschrieben von Petra Hamacher . Eingeordnet unter Anfänger Shopbetreiber | Keine Kommentare

Haben Sie eigentlich Ihren Traumjob?
Die Definition dieses hochtrabenden Wortes legt vermutlich jeder anders aus. Traumjob, was heißt das schon? Das tun, was einem Spaß macht, das würden viele als Antwort auf diese Frage geben. Vielleicht auch noch Arbeitszeiten, die einem gelegen kommen und die, die ach so gelobte biologische Uhr unterstützen.

Ich schätze 80% unserer arbeitenden Bevölkerung ist frustriert und hat morgens um 10h nicht Lust auf einen Snack sondern hat viel mehr  den Kaffee auf und ist auf Arbeit und Kollegen eher weniger gut zu sprechen.

Die Idee, als dann etwas Neues zu probieren, sich selbständig zu machen, diese Idee kommt den meisten. Und nicht wenige finden es naheliegend, ich mal eben im Internet einen Online Shop anzulegen?

Moment! Mal eben? Nein, nein damit ist es nicht getan. Und ich spreche ganz genau von dem, was Sie als Shopbetreiber alle kennen: Von der mühseligen Arbeit sich ein Shopsystem zu suchen, einen gescheiten Designer ein nicht ganz so verkehrtes Design programmieren zu lassen und dann auch noch Marketing für Ihren Shop zu betreiben. Von den Lieferanten, Herstellern und Kunden mal ganz zu schweigen. Das alles im ganzen ist schwierig und ich beobachte immer wieder, dass sich Shopbetreiber keine Gedanken über sich und diese Arbeit machen (Wie übrigens so viele Menschen falsch an ihrem Arbeitsplatz sitzen, aber das nur nebenbei).

Stellen Sie sich die Frage, bin ich mit einem Online Shop glücklich? Kann ich Tag für Tag aus meinem “Wohnzimmer” Artikel einstellen? Kann ich tatsächlich neben den Hausaufgaben der Kinder noch einen Facebook Eintrag schreiben? Weiß ich, wie ich verärgerte Kunden am Telefon beruhigen kann? Habe ich Zeit, Pakete zu packen? Brauche ich neue Lieferanten? Kann ich das eigentlich? Weiß ich, was ich bei Problemen machen muss oder gerate ich in Panik…

Kurz um, sind Sie sicher, dass das Ihr Traumjob ist oder werden kann?

Und wissen Sie, warum diese Frage so elementar ist, dass es sich lohnt einen Artikel dafür zu schreiben?

Nur wer seinen Job mag (Ich war kurz versucht “liebt” zu schreiben. Das erschien mir dann doch zu viel), der kann auch authentisch auftreten. Nur wer sich mit seiner Arbeit identifiziert, kann glaubwürdig Kundengespräche führen. Und sich jeden Tag neu zu motivieren, dass ist die Kunst!

Ein Beispiel: Jeder kennt die Kassiererin, die nur zur Aushilfe an der Kasse sitzt und einem mit jeder Geste zeigt, wie ungern sie ihren Job macht. Dann gibt es aber die Ausnahmen. Das sind die, die uns gern beraten, die uns die Fleischwurst auf den Gramm genau ausgeben können. Trotz der übertriebenen Werbung sind wir doch versucht, die Fleischwurst lieber zu kaufen, als der Kassiererin einen schönen Tag zu wünschen.

Machen Sie es genauso! Vertreiben Sie Artikel, die Sie selbst gut finden. Informieren Sie sich, was Sie in Ihrem Sortiment haben und finden Sie es gut! Wenn ein Kunde Sie anruft und eine Frage hat, sollten Sie ihm helfen können. Wenn Sie erst an den Hersteller verweisen müssen, ist das kostenlose Verkaufsgespräch, welches Sie hätten haben können, dahin. Der Kunde hat schlechte Laune und Sie direkt mit. Wer begeistert einen Shop betreibt, nimmt auch in kauf, Nachts, wenn Familie und Heim versorgt sind, noch eben einen Blogeintrag zu schreiben, damit man doch noch den Backlink bekommt; findet die Zeit, seinem Linkpartner eben noch einen schönen Geburtstag zu wünschen; und grüßt auch seinen Paketboten mit einem lächeln, statt sich zu fragen, warum der Kerl schon wieder 5 Minuten zu früh ist.

Machen Sie Ihre Idee zu Ihrem Traujob – auch wenn das mehr als idealistisch klingt. Ihre Kunden, Sie selbst und Ihre Mitmenschen werden es Ihnen danken!

Hinterlasse einen Kommentar