19. Juni 2013

SEO ist wie Erziehung

Geschrieben von Petra Hamacher . Eingeordnet unter Shop Optimierung | Keine Kommentare

Schon im realen Leben gilt, wenn man nichts zu sagen hat, einfach mal die K…. halten. Im Web gilt diese Weisheit ganz besonders. Daher war es hier auch die letzten Monate wieder ruhig auf dem Blog. Aber heute. Heute nach einem anstrengenden Tag mit Kind und mit einem ebenso anstrengenden Tag im Büro, kam mir folgender Gedanke:
SEO ist im Grunde wie Erziehung! Nein, ehrlich! So weit hergeholt ist das gar nicht. Ich erkläre mal, was ich meine.

Zielgruppe Mensch

Wer SEO betreibt, der optimiert Webseiten oder Online Shops in erster Linie für die Suchmaschinen, aber eigentlich behaupten die wiederum, dass man doch eigentlich für Menschen optimieren sollte. Die besten Suchergebnisse sind die relevantesten für den Suchenden. Klingt einleuchtend. Also alles, was für Menschen interessant ist, sollte präsentiert werden. Und wer dies berücksichtigt, der fängt mit kleinen Dingen an. Hier mal den Content umgeschrieben, da mal Alt-Tags gesetzt und dort die Performanz erhöht. Bei einer gewissen Stetigkeit stellt sich auch bald eine Entwicklung in den Suchergebnissen ein.

Entwicklung. Ein Stichwort, welches auch bei der Erziehung eine große Rolle spielt. Schon bei Babys wird, wie bei der Erstellung einer Webseite auch, nach der richtigen “Förderung” gefragt. Wie kann ich dem Kind helfen, noch besser zu ranken? Ja richtig, ranken. Und zwar in der Hitliste der “Was kann denn Dein Kind schon?”. Da wird geturnt, gesungen und Kurs um Kurs besucht. Bei allem Spaß: Im gesunden Maß aber schadet weder SEO noch Frühkindliche-Förderung, sondern man hilft seinem “Baby” sich zu entwickeln. Eben dann, wenn man sich überlegt, dass die Zielgruppe in letzter Instanz weder eine Suchergebnisseite noch eine Mama-Hitliste ist.

Konsequent sein

Das ist die Zauberformel (hahaha, bei der Pause hier auf dem Blog ;) ). Wer mal hier optimiert und dann wieder da, der verliert über die SEO-Maßnahmen genauso die Übersicht wie über die Erfolgskontrolle. Wer jeden Monat einmal eine Anzeige bucht oder in einer Überschrift mal ein Keyword ergänzt, unterliegt entweder einem Mythos oder handelt schlicht weg inkonsequente. Beides führt zu nichts. Im Gegenteil! Wer nicht konsequent auf seine Backlinks, auf seine Texte und auf seine Social Media Aktivitäten achtet, der wird im Laufe eines Webseiten-Lebens noch bestraft.

Mit Bestrafen erreicht man bei Kindern aber ebenso wenig, wie bei manchen Shopbetreibern (hihi). Den meisten kann man aber recht schnell klar machen, dass Konsequenz zu mehr Leistung führt. Nun wollen wir unsere lieben Kleinen nicht zu mehr Leistung erziehen (jedenfalls nicht so früh), aber doch eben zu lebensfähigen, sozialen, strebsamen und vielleicht auch zu leistungsfähigen Erwachsenen heranwachsen sehen. Das funktioniert auch nicht, mit “Heute darfst Du das, morgen aber nicht”. Strikte Ansagen und keine Doppeldeutigkeiten führen meist eher dazu, dass Kinder einem auch “folgen können” – Übrigens, wenn Suchmaschinen mal so inkonsequent sind, führt das meistens zu Katastrophen…

Vertrauen, Kontolle und Freiheiten

Nichts ist schwieriger, als Kontrolle und Freiheit gleichermaßen auszuüben, um eine perfekte Entwicklung zu gewährleisten. Wie man das Gleichgewicht hält, wie man auch mal laufen lassen kann und trotzdem Vertrauen aufbaut; Darauf gibt es keine perfekte Antwort. Sondern man kann nur auf seine Instinkte vertrauen. Bietet mir jemand einen Link an, dessen Herkunft ich nicht genau kenne, sollte ich diesen genauso ablehnen wie ich meinem Kind instinktiv Müll-Essen vom Boden verbiete. Oder nehmen wir Social Media Aktivitäten (als Rankingfaktor): Dort gilt erst Recht, dass man Vertrauen und Kontrolle genauso braucht, wie offene Kommunikation und Freiheiten. Die Aktivitäten meines Kindes kontrolliere ich genauso voller Vertrauen wie ich ihm kontrollierte Freiheit gebe :)

Solche wie diese Vergleiche kann man noch dutzende heranziehen: Passende Bilder zu den Worten geben, Sprache geben und Sprache fördern, Vergehen verzeihen, Freundschaften aufbauen, guten Service bieten und vor allem Liebe (zum Detail) in die Erziehung stecken! Ob Mütter daher vielleicht die besseren SEOs sind? :) Wer weiß das schon…

In diesem Sinne: Viel Spaß bei der Erziehung Ihrer Webseite.

Hinterlasse einen Kommentar