21. März 2011

Kurze Abhandlung über Google Abstrafungen

Geschrieben von Petra Hamacher . Eingeordnet unter Shop Optimierung | Keine Kommentare

Man müht sich ab. Befolgt alle SEO Regeln, die einem so unter kommen. Arbeitet 48 Stunden am Tag.

Und dann das: Man hat das Gefühl, als wäre die eigene Seite aus dem Google Index verschwunden. Wie gewinnt man Gewissheit und was genau bedeutet “Abstrafung”?

Was bedeutet eine Webseite “Abstrafen”?

Suchmaschinen und explizit Google legen Wert auf Seriösität, was die Webseiten betrifft. Hat Google das Gefühl, dem könnte nicht mehr so sein, dann wird die entsprechende Seite “abgestraft”.

Dies bedeutet entweder ein Abrutschen der Seite im Index / in den Suchergebnissen (von Platz 3 auf 99 o.ä.) oder gar das komplette Verschwinden der Seite aus eben diesem Index. Entweder betrifft dies die gesamte Domain oder aber nur eine Unterseite.

Zusätzlich hat Google noch den Indikator des PageRanks. Ich schreibe bewusst noch, denn die Fragen um die Zukunft es PageRanks oder um die Galubwürdigkeit es Indikators werden immer lauter und immer häufiger. Dennoch: Hat die Webseite vorab einen guten Wert, beispielsweise 4, und einen Tag später steht überall eine 0 geht man von einer manuellen Abstufung aus. Dafür muss man wissen, dass sonst Automatismen für die Stufen sorgen. Eine 0 bekommt eine Webseite nur in ihren Anfängen (Stichwort Sandbox, was keine Strafe ist!) oder aber von einem Google Mitarbeiter manuell zugeteilt.

Ist mein Shop abgestraft worden?

Wichtig: Dabei sollte man folgende Prüfungen mehrfach durchführen. Es kommt nicht selten vor, dass die ein oder andere Webseite kurz aus dem Index verschwindet oder plötzlich an ungeahnten Stellen erscheint, weil die Serverfarmen von Google ein kleines Schäfchen unterwegs verloren haben – keine Panik, dann ist die Webseite bald wieder in den Suchergebnissen zu sehen.

Testen kann man aber die Abstrafung entweder, in dem man in die Google Suchmaske beispielsweise “site:shop-optimieren.com” eintippt. Hier sollten nur alle Seiten aufgelistet sein, die unter der eingegebenen Domain in den Suchergebnissliste zu finden sind. Steht hier nichts, hat Google Abstrafungen walten lassen.

Schwer wird es, wenn nicht die Domain sondern einzelne Seiten abgemahnt wurden. Hier gilt es, weiter zu recherchieren. Hierzu sollte man Keywords, Begriffe und Formulierungen suchen, die gezielt auf den verdächtigen Unterseiten zu lesen wären.

Achtung: Title-Tags funktionieren nur dann gut, wenn sie auch ausgefüllt wurden. Ist dies nicht der Fall, sollte man andere Formulierungen suchen und das Ergebnis sollte in den ersten Nennungen des Index zu finden sein.

Mögliche Ursachen für eine Abstrafung durch Google?

Hier eine Liste aller möglichen Ursachen:

1. Backlinks aus fraglichen Quellen. Das bedeutet, man benutzt vielleicht nicht erwünschte Software für das generieren von Backlinks?

2. Doppelter Content. Dieses Thema wurde schon oft erwähnt: Unique Content is King!

3. Cloaking ist der Versuch des Webseitenbetreibers dem Internetnutzer eine andere Webseite zu zeigen, als den Suchmaschinen-Programmen (s.g. Crawler).

4. Backlings aus schlechter Nachbarschaft vererben so zu sagen die schlechten Eigenschaften.

5. Linkkauf! Im großen Stil ist dies einfach keine gute Idee.

6. Alles, was nach Automatismen aussieht! Google selbst vertraut auch nicht nur auf Algorithmen, also warum sollten Webseiten, die eindeutig von Maschinen erstellt oder gepflegt sind, gut ranken? Darunter fallen die immer gleichen Link-Texte, die immer gleichen Blog Kommentare und was einem sonst noch so dazu einfällt.

Was kann ich gegen eine Abstrafung durch Google unternehmen?

Alle oben beschriebenen Ursachen sollten erkannt und beseitigt werden! Und zwar alle und umgehend, wenn es schneller gehen soll. Im Google Webmaster Tool kann man auch bei Google eine Weideraufnahme beantragen. Wie erfolgreich dieser Weg ist, hängt meiner Meinung nach davon ab, was vorher verbrochen wurde. Anschließend ist immer mehr Suchmaschinenoptimierung gefragt (als vorher). Also ehe man sich auf die ganz dunkle SEO Seite begiebt, sollte man doch eher abwägen, ob es die Kosten hinterher wert sind.

Und das Wichtigste: Man sollte sich immer vor Augen halten, warum Google so etwas macht! Wir alle nutzen das Internet und jeder von uns ist froh, wenn er die Informationen / Produkte, die er sucht, auf anhieb findet ohne groß von Spam belästigt zu werden. Also wäre eine gewisse Art von Dankbarkeit auf jedenfall angebracht – wer weiß, wie unser Web 2.0 ohne solche Maßnahmen aussehen würde?!?

 

 

Hinterlasse einen Kommentar