4. Februar 2011

Duzen oder Siezen? Wen spreche ich wann wie an?

Geschrieben von Petra Hamacher . Eingeordnet unter Text Workshop | 1 Kommentar

Langsam macht es mir Spaß die Themen des Webmasterfridays zu verfolgen und regelmäßg auch meine Meinung dazu zu äußern.

Das Thema dieser Woche: Du oder Sie? verändern Blogs die Umgangsformen?

Im ersten Moment, so muss ich zugeben, hat mich diese Frage überrascht. Bisher habe ich nicht angenommen, dass es irgendwie ein Problem oder eine Frage zu dem Thema Duzen und Siezen gibt. Für mich war immer klar, ältere Menschen, die nicht von sich aus Duzen, der Personen, die ich nicht kenne, die spreche ich mit Sie an. Und das unaufgefordert von anfang an. Das tue ich hier auch im Blog.

Gibt es doch Unterschiede im Du und Sie?

Umgangsformen in Gesprächen (Quelle: Dieter Schütz / pixelio.de)

Umgangsformen in Gesprächen: Schafft ein "Sie" kühle Distanz oder wertvollen Respekt? (Quelle: Dieter Schütz / pixelio.de)


Aber irgendwie hat mich die Fragestellung nicht losgelassen. Und so habe ich mir unseren Blog genauer angesehen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich das Themen abhängig mache. Wahnsinn, hätte ich nie gedacht. Wieder was über sich selbst gelernt. Bei Themen, die etwas mehr legerer sind oder einfach auch mit einem Lächeln geschrieben stehen, diese Themen behandel ich nicht so förmlich, was sich vielleicht auch in einem “Was meint ihr dazu?” äußert. Artikel, die aber ganz klar potentielle Kunden oder auch nur Interessierte anlocken können, die in der Bloggerszene vermutlich nicht zu hause sind – oder aber auch bei Themen, die mir einfach sehr wichtig erscheinen – da schwenke ich zum ganz klaren Sie.

Warum ist das Sie noch so wichtig?

Warum ich das mache ist mir nach längerem Überlegen auch aufgefallen. Ich möchte, dass auch Fremde sich angesprochen fühlen und nicht denken “Ach, da schreibt einer von der Couch aus mal ein paar Zeilen und der Rest ist eigentlich totaler murks”. Ich möchte mit meinen Artikeln Shopbetreiber erreichen und Ihnen Dinge erklären. Wenn diese sich von vornherein von einem Du abgeschreckt fühlen, dann finde ich das schade, um jeden Leser. Abgesehen davon habe ich auch schon sehr oft erlebt, dass ich etwas im Internet im Du-Stil lese und ich es unprofessionell finde. Es ist dann so “unernst” gemeint. Das, bitte liebe Blogger, trifft aber bei weitem auf einige Ausnahmen zu. Wenn es um Blogger untereinander geht, finde ich ein Du in Kommentaren nicht so schlimm. Anders finde ich E-Mails in denen man sich das erste Mal anspricht. Da finde ich, ist das Sie ein Muss. Ich kann nicht davon ausgehen, dass mein Gegenüber ein Du okay findet. So denke ich. Es zeugt von Respekt.

Schafft ein Sie Distanz?

Genauso oft ist es passiert, dass mich Kunden direkt beim ersten Kontakt geduzt haben. Das Problem? Bald kamen die ersten Anrufe mit “Duuuu, kannste das nicht mal machen?” Nein, kann ich nicht. Ich habe sicherlich Spielraum in meinen Abläufen, aber auch wir sind eine seriöse Agentur, die ihre Leistungen verkauft. Wer das nicht einsehen will, der sollte, meiner Meinung nach, eine Garagenagentur beauftragen. Gerade wir in den Anfängen einer Selbständigkeit Siezen viele Leute, um einfach auch Respekt zu geben und zu ernten.
Etwas anderes ist ein späteres Du. Langjährige Kunden oder Geschäftskontakte oder einfach auch Agenturen mit denen man sich blendend versteht, da finde ich ein Du irgendwann sehr angebracht, weil es ein wenig die Konkurrenz oder die Distanz abbauen kann, die mir am Anfang aber als wichtig erscheint. Und ich bin immer dankbar sympathische Menschen mir recht schnell das Du anbieten!
Ein Du in manchen Situationen, kann nämlich ebenso wunder wirken, wie ein In-die-Schranken-weisendes Sie. Darüber sollten im Übrigen auch Shopbetreiber nachdenken, die Texte in ihrem Shop veröffentlichen. Will ich meine Kunden mit einem lockeren Du ansprechen, weil es sich vielleicht um eine Käufer-Szene handelt oder spricht der Shop nationalweit Kunden an und bestehen diese auf einem seriösen Sie?

Ich bin nunmal ein verfechter von guten Umgangsformen und ich finde Jugendliche, die mich direkt mit Du ansprechen, unhöfflich. Meine Erziehung sah da anders aus. Unsere Nachbarn hätten mir einen erzählt, wenn ich Du gesagt hätte. Tut mir leid :)

1 Kommentar zu “Duzen oder Siezen? Wen spreche ich wann wie an?”

  1. Mißfeldt on Donnerstag, 10. Februar 2011 um 18:42 Uhr

    Hallo Petra,

    der Link oben zeigt leider nicht auf den Artikel vom Webmasterfriday, sondern auf eine Artikel hier (10 Gründe…).

    Gruß, Martin

    PS: schau Dir doch mal das WordPress-Plugin “o42-clean-umlauts” an ;-) Das wandelt Umlaute in einfach Buchstaben um (“10 Grnde”)

Hinterlasse einen Kommentar