16. Mai 2011

Beispiel für Blog- und RSS-Feed-Organisation

Geschrieben von Petra Hamacher . Eingeordnet unter Rezensionen | Keine Kommentare

Um mich weiter zu bilden, um aktuell zu bleiben oder auch nur, weil es mich interessiert: Die Liste meines Blog-Readers ist lang! Zu lang! Wie man trotzdem alle Informationen aus all den Blogs organisiert bekommt, dazu habe ich ein Beispiel rausgesucht und bin davon eigentlich seit dem begeistert.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die keinen seiner Blogs und dessen Beiträge zu verpassen. Eine der einfachsten ist sicherlich, die RSS-Feeds zu abonnieren und sich bei Google Mail oder Microsoft Office neue Artikel direkt ins E-Mail Programm speisen zu lassen. Mir war das allerdings immer zu “blöd”. Google Mail nutze ich nun mal nicht regelmäßig und für Outlook sitze ich nicht zu oft am selben PC – eben dieses Problem entsteht bei der Organisation der RSS-Feeds über die Browser. Also fand ich eine andere Online Lösung wäre mal ein Test wert.

Ich habe mich für Netvibes.com entschieden.

Netvibes ist eine online Lösung mit Dashbord Charakter, so schon der Untertitel “Deshbord Everything”. Und wie man richtig vermuten kann, ist Netvibes in Englisch (und Französisch) gehalten. Allerdings sind bei mir schon einige Text-Passagen ins Deutsche übersetzt. Warum nur ein Teil, ist mir noch nicht ganz klar.

Netvibes kann laut eigener Aussage viel mehr. Ich zitiere von der Webseite: “Take everything that matters to you while online — newspapers, blogs, weather, email, search, videos, photos, social networks, podcasts, widgets, games and funny applications — then bring them together in one single page, personalized Dashboard.” Ich für meinen Teil habe jetzt vorrangig auf die Funktion Blog Organisation geschaut.

Wie funktioniert Netvibes für RSS-Feeds?

Netvibes Oberfläche Shop Optimieren

Nietvibes Dashbord Oberfläche von web'n'sale

Wie man hier ganz gut sehen kann (hoffe ich), teilt sich die Netvibes Oberfläche (das Design lässt sich natürlich auch aussuchen, ob bunt oder wie hie rin grau). Oben kann man den schwarz-hinterlegten Teil ausklappen und können hier die Adressen neuer RSS-Feeds hinzugefügt werden. Unten drunter sieht man dann die Blogs und Webseiten. Die Ansicht lässt sich verändern, aber ich finde eine Übersicht über meine Kategorien links, alle ungelesenen Feeds in der Mitte und eine Twitterfunktion rechts wirklich übersichtlich. Alle Feeds kann ich als (un-)gelesen markieren, per Facebook und Twitter teilen oder mir auch als ganzen Artikel anzeigen lassen, ohne Netvibes als Anwendung verlassen zu müssen. Die Sortierfunktion macht es leicht, genau das zu finden, was man gerade lesen möchte. Die Google-Suchzeile finde ich auch spannend. Wenn man zu einem Thema bestimmte Suchergebnisse braucht, einfach hier mit aufnehmen – für Blogger und SEOs auch ganz nettes Spielzeug.

Was mir übrigens sehr positiv auffällt: Während meiner Testphase startete Netvibes mit ständigen Updates. Das führte oft dazu, dass mein Laptop hackte, mein PC auch schon mal abstürzte – je nachdem, was man natürlich noch so alles gleichzeitig macht. Seit kurzer Zeit schaltet Netvibes sich aber quasi ab und bringt einen ergrauten Hintergrund mit dem Hinweis, dass man länger nicht aktiv war und man die Anwendung mit einem Klick wieder aktivieren kann. Perfekt, um Kapazitäten zu sparen!

Die anderen versprochenen Funktionen nutze ich, wie gesagt nicht so und fallen mir auch gar nicht so auf. Aber seit Netvibes verpasse ich keine Artikel mehr meiner Blogs. Zudem kombiniere ich diese Anwendung noch mit einem Firefox Add-On: Read It Later. Interessante Artikel rufe ich mir auf und speicher sie mit dem Add-On dann bei mir im Browser in einer extra dafür vorgesehenen Liste. Ich hab zwar vorher gesagt, ich sitze nicht immer am gleichen PC, aber ich blogge meist von ein und dem selben. Dann kann ich auf wichtige Themen, gute Links und andere Artikel dank dieser Liste zurückgreifen. Für mich eine gute Kombi!

Und nun viel Spaß beim testen!

Wer dann doch noch andere Lösungen braucht, hier einige andere Artikel zu diesem Thema:

Etwas älter aber: RSS-Feeds mit Browsern, Google und Outlook verwalten – eine Übersicht
Anderer Lösungsanssatz: Organisation fürs iPhone

Hinterlasse einen Kommentar