22. Januar 2011

10 Tipps für einen Relaunch ohne schlechtes Gewissen!

Geschrieben von Petra Hamacher . Eingeordnet unter Shop Optimierung | 2 Kommentare

“Ein Relaunch soll die Lösung sein?” Ungläubig schaut der Shopbetreiber dem Webdesigner der Agentur in die Augen…

Relaunch: Altes neu gestalten

Relaunch: Altes neu gestalten (Quelle: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Diese Szene kommt Ihnen bekannt vor? Haben Sie vielleicht selbst schon mal erlebt? Gut möglich, denn viele Internetseiten, ob Shops oder Webseiten, wurden anfangs nicht sehr professionell erstellt oder sind einfach schon sehr alt. In beiden Fällen tritt ein, dass die Internetseite den neusten Usability-Ansprüchen oder Webdesignerkenntnissen nicht mehr genügt. Ist die Seite dann nicht etabliert genug, brechen die Verkaufszahlen ein. Eine Möglichkeit die Seite noch zu retten ist dann ein Relaunch: Die Neugestaltung der Webseite nach neusten Standards – das sollte dann jedenfalls so sein. Doch achten Sie bei einem Relaunch auf einige Punkte, die Ihnen den Ruf bei Google nicht ruinieren und Ihre Seite eher für den Schrott als für einen Neuanfang nominieren.

1. Achten Sie darauf, wer diesen Relaunch durchführt. Ist genügend Erfahrung vorhanden? Und wenn Sie StartUps eine Chance geben, lassen Sie sich ganz genau erklären, was während des Relaunches passieren soll.

2. Geben Sie Acht, dass für die Neugestaltung eine Entwicklungsumgebung aufgebaut wird. So wird Ihr Verkauf nicht gestört. Diese Entwicklungsumgebung sollte natürlich für Google ausgeschlossen sein. Unvollständiger Content oder noch fehlerhafte Codierung würde sonst indexiert.

3. Bekommt der Shop oder die Seite dann sein neues Gewand, ändern sich häufig auch die URL. Dies passiert besonders gern, wenn das Shopsystem geändert wird. Hier sollten dringend 301-Weiterleitungen eingebaut werden. Wenn möglich jede Seite einzeln und nicht alle alten Seiten auf die Startseite (Ja, manche Agenturen tun das als nicht so wichtig ab, 400 Seiten machen ja dann auch eine Menge Arbeit… ).

4. Ändern sich nicht nur Teile der URL sondern auch die Domain, empfiehlt sich eine Vorlaufzeit, in der Sie für die neue Seite schon SEO betreiben, damit Sie später keinen Absturz erleben.

5. Häufig empfiehlt es sich auch, nicht nur das Aussehen sondern vielleicht auch direkt den Inhalt zu überprüfen. Manche Texte gehören dann mit optimierten Keywords versehen. Andere Texte wiederum sollten so bleiben wie sie sind. Dafür gibt es den Canonical-Tag, der Content einer speziellen URL zuführt. Doppelter Content, der angeblich von zwei Ihrer Seiten käme (alt und neu), wird so vermieden.

6. Überprüfen Sie anschließend, ob nicht doch noch einige Links fehlerhaft sind. Nur ein Schönheitsfehler? Nein, denn sowohl Leser als auch Suchmaschinen könnten den noch fehlerhaften und ins Nirwana führenden Links folgen. Ich wette, danach ist man auf Sie schlecht zu sprechen.

7. Sind einige Links aber nicht mehr zu retten, dann gestalten Sie wenigstens einige schöne Fehlerseiten. Die Seite www.plinko.net hat sich diesem Thema gewidmet. Hier sind alle schönen 404 Fehlerseiten mal gelistet worden. Ein Blick lohnt sich.

8. Wenn es dann mit Ihrem neuen Shop oder der neuen Webseite nach dem Relaunch losgeht, dann darf Ihr Tracking nicht vergessen werden. Stellen Sie die Trichter auf Ihre neuen Webseiten um und vor allem teilen Sie den Suchmaschinen die neuen Seiten beispielsweise im Webmaster Tool mit.

9. Tipp für Fortgeschrittene: Wenn Sie sich über den Relaunch übrigens nicht sicher sind. Machen Sie einen A/B Test. Lassen Sie die alte Webseite 14 Tage gegen die neue Webseite laufen (über Goolge, das ist sicherer). Das bedeutet, eine gleiche Anzahl an Lesern sehen sowohl die alte als auch die neue Webseite. Sie werden mit entsprechender Analyse sehen, welche Seite mehr Erfolg hat. Wichtig: Dieser Tipp eignet sich nicht für komplett veränderte Seiten, denn Sie könnten Ihre treuen Kunden mit unterschiedlichen Seiten im Netz auch verwirren!

10. Nutzen Sie nun alle Kanäle um auf Ihren Relaunch Aufmerksamkeit zu lenken. Presseportale, Newsletter, Twitter und Facebook helfen Ihnen dabei, Ihren Kunden die Neuigkeit zu erzählen.

2 Kommentare zu “10 Tipps für einen Relaunch ohne schlechtes Gewissen!”

  1. Bo Herre on Mittwoch, 26. Januar 2011 um 13:22 Uhr

    Die Punkte 3+4 sind nicht zu unterschätzen, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Man muss erst mal alle Verlinkungen auf seiner Seite finden oder zumindest wissen welche Seiten Google gefunden und gelistet hat.

    Ab Besten geht es mit einer kleinen Eigenrecherche, indem man nach seiner eigenen Domain/Seite sucht:
    site:google.de
    (google.de durch seinen eigenen Domainnamen ersetzen)

    So bekommt man einen guten Überblick über seine gelisteten Seiten. Ich hoffe ich konnte helfen.

  2. Der Angst vorm Relaunch begegnen » shop-optimieren on Montag, 12. März 2012 um 11:07 Uhr

    [...] zu diesem Thema unter Relaunch ist keine gute Idee veröffentlicht. Wer seine Angst besiegt hat und 1o Tipps für den Relaunch braucht guckt auch hier und eine Kurzfassung zur Definition der Conversion Optimierung gibts bei [...]

Hinterlasse einen Kommentar